0 0
Warenkorb0
Zwischensumme: 0€
Gesamtsumme: 0€
Romantische Geschichte des 23-Karat-Rubins von Carmen Lucia

Romantische Geschichte des 23-Karat-Rubins von Carmen Lucia

Seit 2004 können die Besucher des Smithsonian Museums für Naturgeschichte einen der weltgrößten burmanischen Rubine
bewundern.


Rubin von Carmen Lucia mit dem Gewicht in 23,1 Karaten

Mit dem Gewicht in 23,10 Karaten, hat der überaus seltene Rubin burmanischer Herkunft einen gesättigten roten Farbton, der
manchmal als «Taubenblutfarbe» genannt wird. Als der Rubin von Carmen Lucia vor dreizehn Jahren die Ausstellung ergänzt hat,
hat der Hüter des Museums Jeffrey Post über den Stein gesagt: «der wichtigste Erwerb für die Sammlung in allen jenen zwanzig
Jahren, seitdem ich hier bin».

Der Rubin hat seinen Namen zu Ehren von Carmen Lucia Buck, Ehefrau des Doktors Peter Buck bekommen, der den Ring mit dem
Stein der Smithsonian Institution nach ihrem Tod im Jahre 2003 gespendet hat. Carmen bekämpfte den Krebs ein ganzes Jahr 2002,
als ihr zu Ohren gekommen ist, dass der herrliche Rubin nach den Jahrzehnten des Verbleibs in privater Hand zum Verkauf ausgestellt
werden kann. Die Frau hoffte, den Ring zu erwerben, um ihre Genesung zu begehen. Zum Unglück, hat sie ihn nur so nicht gesteckt.

In Kenntnis, wie sich die Ehefrau für den Ring begeisterte, hat Peter Buck (der jetzt 86 Jahre alt ist) beschlossen, die für den Kauf
notwendige Summe der Smithsonian Institution zu spenden, damit sie den Stein in die ständige Ausstellung einschließen kann, ein
eigenartiges Geschenk dem amerikanischen Volk zum Zeichen seiner ewigen Liebe zu Carmen Lucia auf solche Weise gemacht.


Der Rubin von Carmen Lucia ist ein der weltgrößten burmanischen blutroten Korunde

Der ovalförmige Stein wurde in den 30. Jahren des vorigen Jahrhunderts in den legendären Gruben von Mogok, in Burma, gewonnen
und ist als ein der weltgrößten facettierten burmanischen Rubine bekannt. Und obwohl es die Saphire, Smaragde und Diamanten mit
dem Gewicht in Hunderten Karaten gibt, sind die hochwertigen burmanischen Rubine, die über 20 Karate wiegen, sehr selten.

Der Kernphysiker von Beruf, wurde Peter Buck als Mensch bekannt, der eine von den glanzvollsten Anlagen in der ganzen amerikanischen
Geschichte gemacht hat. Im Jahre 1965, als Buck 35 Jahre alt war, hat er ein Tausend Dollar seinem Hausfreund Fred DeLuca für die
Eröffnung einer Imbissstube geliehen, die dem 18-jährigen jungen Mann das Studium an der Universität Bridgeport in Connecticut zu
bezahlen helfen könnte. Zu Ehren seines Investors hat DeLuca die Imbissstube als «Pete's Super Submarines» genannt. Das Geschäft
hat sich vergrößert, sich in eine gigantische Kette aus 44 000 Gaststätten in 112 Ländern der Welt verwandelt. Im Ergebnis wird das Vermögen
von Buck auf heute in 2,6 Milliarden Dollar geschätzt.

Peter Buck hat nur so nicht erzählt, welche Summe er der Smithsonian Institution für den Erwerb des Rubins gespendet hat. Im Übrigen,
ist es bekannt, dass ähnlicher Stein, und zwar — der Rubin «Aufgang» (auf Englisch Sunrise) mit dem Gewicht in 25,59 Karaten, im Mai 2015
auf der Genfer Auktion Sotheby’s einen Weltrekord des Preises, der für einen Rubin bezahlt wurde, aufgestellt, 30 380 000 Dollar erlöst.

Man kann den Rubin von Carmen Lucia neben dem Hope-Diamanten und dem Logan-Saphir — im Saal der Geologie, Schmucksteine und
Minerale namens Janet Annenberg des Nationalen Museums für Naturgeschichte bei der Smithsonian Institution sehen.

Die Lieferung ist bei der Vorauszahlung kostenlos!
Lieferzeit 1-3 Werktage (innerhalb Deutschlands)
30 Tage Rückgaberecht
Persönliche Beratung im Online-Chat
Große Auswahl an attraktiven Edelsteinschmuck
Alle Pakete sind 100% versichert
Willst du Neuigkeiten
In Kontakt kommen
Verpassen Sie nicht unsere Neuigkeiten und unsere Tipps
Jetzt Newsletter anmelden und 10% Rabatt erhalten